Du hast dich kürzlich verlobt? Ein neuer Abschnitt beginnt in eurem Leben. Die Hochzeitsplanung. Gerade wenn es um das Thema Hochzeitsfotografie geht, habt ihr die Qual der Wahl. So viele Fotografen, so viele verschiedene Schwerpunkte und Angebote werdet ihr im Laufe eurer Hochzeitsplanungen finden.

10 Fragen die du deinen Hochzeitsfotografen stellen sollst

Du hast dich kürzlich verlobt? Ein neuer Abschnitt beginnt in eurem Leben. Die Hochzeitsplanung. Gerade wenn es um das Thema Hochzeitsfotografie geht, habt ihr die Qual der Wahl. So viele Fotografen, so viele verschiedene Schwerpunkte und Angebote werdet ihr im Laufe eurer Hochzeitsplanungen finden. Da ist es hilfreich, wenn ihr wisst, wonach ihr Fragen könnt, um eine gute Auswahl zu treffen, um euren Hochzeitsfotografen zu finden. Wir wollen euch eine kleine Entscheidungshilfe mit an die Hand geben, damit für euch die Entscheidung leichter wird und ihr euren perfekten Fotografen findet.

1. Was zeichnet den Hochzeitsfotograf aus?

So viele Fotografen, wie es gibt, so viele Angebote werdet ihr finden. Es ist wichtig, dass ihr euch erst einmal selbst einen Überblick verschafft und feststellt, was euch wichtig ist. Jeder Hochzeitsfotograf bietet euch seine Spezialitäten an, die ihn unverwechselbar machen. Stellt euch dazu zuallerst selbst die Frage: Was wollen wir überhaupt? Wenn ihr das wisst, könnt ihr gezielt nach den Eigenschaften suchen, die euch wichtig sind und ihr gerne haben wollt. Beispielsweise eine Hochzeitsreportage mit zwei Fotografen. Habt ihr eure Auswahl getroffen, könnt ihr den Fotografen direkt auf seine Spezialität ansprechen und dies dann mit euren Vorstellungen vergleichen.

2. Hat der Fotograf ausreichend Erfahrung?

Jede Hochzeit ist einzigartig. Genauso wie ihr als Brautpaar auch einzigartig seid. Gerade als Hochzeitsfotograf muss man sich bei einer Hochzeitsreportage immer wieder auf neue Umgebungen, Lichtverhältnisse und Situationen anpassen. Denn keine Hochzeit gleicht der anderen. Deshalb ist es wichtig, wenn der Fotograf eine gewisse Routine im Umgang mit seiner Kamera, der Situation und den Abläufen hat. Erfahrung ist nicht ausschlaggebend, um gute Fotos zu machen. Sie kann aber dafür sorgen, dass auch in stressigen Situationen und unvorhergesehenen Momenten das perfekte Ergebnis erzielt wird. Sei es nur, weil der Fotograf am richtigen Platz steht. Wenn ihr euch unsicher seid, ob der Fotograf euren Ansprüchen, eurem Hochzeitstag gewachsen ist, dann fragt ihn doch einfach mal, wie viele Hochzeiten er in dieser Saison begleiten wird, bzw. wie viele er schon begleitet hat.

3. Stimmt die Sympathie zwischen euch?

Es ist so wichtig, dass ihr euch gut bei einem Hochzeitsfotografen aufgehoben fühlt. Denn schöne Fotos entstehen durch Vertrauen, Spaß und Freude. Gerade für euch als Brautpärchen, für Menschen die nicht täglich vor der Kamera stehen, ist das eine ungewohnte Situation. Umso besser, wenn der Fotograf euch kennt und in dieser Situation genau weiß, wie er eure Emotionen, eure Natürlichkeit aus euch herauskitzeln kann. Lernt ihn am Besten vor eurer Hochzeit kennen, privat oder telefonisch. Denn wer lässt sich schon gerne von einem Fremden fotografieren? Unser Motto lautet daher: Wir kommen auf eure Hochzeit als Freunde und nicht als Dienstleister.

4. Habt ihr das Portfolio gesehen?

Für eure Entscheidung für oder gegen einen Hochzeitsfotografen ist es sehr wichtig, das Portfolio eines Hochzeitsfotografen gesehen zu haben. Nur so könnt ihr den Stil der Fotografie und die nachhergehenden Bearbeitung beurteilen und euch davon ein Bild machen, ob der Stil zu euch passt. Habt ihr euch eure Hochzeitsbilder so vorgestellt? Jeder Hochzeitsfotograf hinterlässt in seinen Bildern seine persönliche Handschrift. Gefallen euch die Bilder der anderen Hochzeitspärchen aus dem Portfolio nicht, dann nehmt lieber Abstand von diesem Fotografen. Denn nur wegen euch, wird er wohl kaum seine “Handschrift” ändern. Fordert daher bei eurem Hochzeitsfotografen gerne ein paar Bilder aus seinem Portfolio an, um eure Entscheidung fällen zu können.

5. Wie viele Bilder bekommt ihr?

Natürlich hängt die Anzahl der Bilder auch von der Dauer der fotografischen Begleitung ab. Achtet jedoch darauf, dass eurer Hochzeitsfotograf nicht auf eine Bildbegrenzung besteht. Bei einer Hochzeit mit so vielen wunderschönen Momenten, sollte doch jeder Moment die Chance bekommen, als Bild für die Ewigkeit konserviert zu werden. Wie schade wäre es, wenn die Rede des Papas nicht vorhanden ist, weil ihr bereits über der vereinbarten Mindestanzahl an Bildern seid? Sprecht den Hochzeitsfotografen deshalb am Besten direkt darauf an, was er von einer Bildbegrenzung hält und ob er diese verwendet.

6. Bietet der Fotograf ein Kennenlernshooting an?

Euer Hochzeitstag ist vollgestopft mit Erlebnissen, Emotionen und Programmpunkten. Und dann kommt auch noch ein Brautpaarshooting dazwischen, wo ihr zum ersten Mal zu zweit vor einer Kamera steht. Einige Fotografen bieten vor der eigentlichen Hochzeit ein Shooting an, um sich besser kennen zu lernen. Das hilft Euch, sich an die Kamera zu gewöhnen und professionelle Fotos zu machen. Diese könnt ihr beispielsweise gleich für eure Einladungskarten nutzen? Zudem weiß der Fotograf bei der Hochzeit selbst, wie er euch aus der Reserve locken kann, für schöne natürliche Fotos. Er gibt euch die Gelegenheit für eine bestimmte Zeit an eurem Hochzeitstag nur an euch zu denken und die kurze Pause von dem Hochzeitstrubel für euch zu nutzen und zu genießen. Fragt also nach dieser Möglichkeit, wenn ihr euren Fotografen bucht.

7. Werden eure Bilder bearbeitet?

Viele Fotografen fotografieren am Tag der Hochzeit schon so, dass das fertige Bild aus der Kamera kommt. Trotzdem bearbeiten die meisten Fotografen ihre Bilder nochmals nach, um ihren persönlichen Stil den Bildern mitzugeben. Es gibt einige Unterschiede zwischen den verschiedenen Bearbeitungsstilen und den fertig bearbeiteten ausgehändigten Fotos. Fragt daher euren Fotografen, ob er eure Bilder bearbeitet und wie viele Bilder ihr davon ausgehändigt bekommt. Bei einer Ganztagesreportage solltet ihr normalerweise für euren Pauschalpreis alle Bilder bearbeitet bekommen.

8. Was passiert bei schlechtem Wetter?

Zuallererst einmal muss man ganz klar sagen: Wenn es an eurer Hochzeit den ganzen Tag regnen sollte, seid ihr echte Glückspilze. Statistisch gesehen, kommt es relativ selten vor, dass eine Hochzeit komplett ins Wasser fällt. Trotzdem sollte natürlich ein Plan B her, falls es wirklich dazu kommt. Je nach Brautpaar und Vorstellungen gibt es verschiedene Alternativen. Was für das eine Pärchen eine gute Lösung ist, ist für die anderen der blanke Horror. Deshalb ist es da gut, euch kurzfristig mit eurem Hochzeitsfotograf abzustimmen. Hört euch dazu im Vorfeld gerne schon einmal seine Meinung an und die Vorschläge, die er macht. Es gibt so viele Möglichkeiten: Das Shooting auf eine andere Uhrzeit verlegen, wenn es nicht mehr Regent. Eine Indoorlocation zu wählen, ein After Wedding Shooting an einem anderen Tag, oder einfach mit dem Regen in den Bildern spielen – Einzigartige Bilder, die auf keinen Fall jeder hat.

9. Stören den Fotografen andere Dienstleister?

Viele Paare buchen zum Fotografen andere Dienstleister hinzu, so z.B. Kameraleute, Musiker, Alleinunterhalter. Fragt den Fotografen, ob er sich dadurch gestört fühlt. In der Regel ist die gemeinsame Arbeit der einzelnen Dienstleister kein Problem. Sprecht es trotzdem an, wenn Ihr plant, jemanden zu buchen, der sich mit der Arbeit des Fotografen zeitweise überschneiden könnte. Beispielsweise ein Videograf. So umgeht ihr Ärgernisse oder Probleme an eurer Hochzeit.

10. Fordert ein Angebot an

Wie bereits weiter oben erwähnt, gibt es viele Fotografen mit unterschiedlichen Spezialitäten, Angeboten und Eigenschaften. Fordert deshalb am Besten immer ein Angebot von eurem Hochzeitsfotografen an. So habt ihr alles auf einen Blick, zusammengeschrieben und könnt ihr Ruhe die Angebote vergleichen und eure Vorstellungen abgleichen. Neben dem Angebot bekommt ihr oft noch Buchungshinweise, die die Bezahlung, die Dauer der Bearbeitung der Bilder und die Veröffentlichung regeln. Falls das in den Unterlagen unklar bleibt, sprecht euren Hochzeitsfotografen direkt darauf an. So habt ihr alles auf einen Blick und seid allumfassend informiert.

Ihr wollt eure eigenen Momente festhalten? Am besten gleich heute noch euren Termin sichern *KLICK*

SHARE